Gemeinde Pöhl
Jocketa - Kurze Str. 5
08543 Pöhl

Tel.:+49 (0)37439 740-0
Fax.:+49 (0)37439 740-28
E-Mail:info@gemeinde-poehl.de
   Jocketa   |   Ruppertsgrün   |   Herlasgrün   
   Helmsgrün   |   Möschwitz   
   Liebau   |   Barthmühle   |   Neudörfel   
   Trieb   |   Rodlera   
   Rentzschmühle   |   Christgrün   

Jocketa

 
Jocketa ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Herzen der Vogtländischen Schweiz. Gegründet in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde er von oberfränkischen Siedlern, die  an der oberen Weißen Elster eine neue Heimat suchten. Zeugen einer ersten dauerhaften Besiedlung finden  sich auf dem nordwestlich des Eisenbergs gelegenen Geländesporn. Hier sind Reste eines befestigten Siedlungsplatzes zu sehen, in den umliegenden Orten - Möschwitz, Helmsgrün, Liebau, Neudörfel - Hügelgräber. Ein anderes Zeugnis früherer Anwesenheit von Menschen ist das so genannte Krieger- und Fürstengrab auf dem Knorrspöhl bei Liebau.
 
Nach der Einweihung der Eisenbahnstrecken - die zwischen Gera und Weischlitz wurde 1875 eingeweiht - entwickelte sich Jocketa rasant. Die Zahl der Einwohner stieg kontinuierlich.  In dieser Zeit entstand auch das Hotel und Gasthaus "Vogtländische Schweiz", das viele Jahrzehnte lang als Ausflugsgaststätte Bedeutung hatte. Im Zuge der Industriealisierung Plauens zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlegten viele wohlhabende Unternehmer aus der Spitzenstadt ihren Wohnort nach Jocketa. Es entstanden viele Villen.  
 
1950 entstand eine Gemeindebücherei. Der Landfilmdienst begann mit regelmäßigen Filmvorführungen in der "Vogtländischen Schweiz". Ein Jahr später kam es zur Eröffnung eines Kinderheimes, das es auch heute noch gibt. 
 
1958 begann der Bau der Talsperre Pöhl, was auch für Jocketa nicht folgenlos blieb. Es wurde eine neue, moderne Schule gebaut. In Jocketa entstand außerdem ein Friedhof, auf den die Toten vom Friedhof Pöhl umgebettet wurden. Der Maschinenbaubetrieb Heinz Lehmann verlagerte seine Produktion nach Jocketa, wo auch Wohnungen für die aus dem Dorf Pöhl Ausgesiedelten entstanden. 1965 wurde an der Straße nach Neudörfel eine neue Kirche geweiht - als Nachfolgerin der in Pöhl ausgebrannten.Seit 1967 gilt Pöhl als staatlich anerkannter Erholungsort und wird seither als solcher ausgebaut.
 
1994 schließt sich Jocketa mit vier weiteren Gemeinden zur Gemeinde Pöhl zusammen.
 
Um die Abwicklung des Tourismus rund um die Talsperre Pöhl kümmert sich ein Zweckverband, dem die Gemeinden Pöhl und Neuensalz sowie der Vogtlandkreis als Verbandsräte angehören. 
 
 


Anfahrt Jocketa
Kirchgemeinde Jocketa
Die Kirche Jocketa zählt zu den neueren im Vogtland. Sie wurde erst 1965 geweiht.